Fachhochschule Flensburg :: University of Applied Sciences Flensburg

Wind Energy Technology Institute

Kanzleistrasse 91-93
D-24943 Flensburg
Germany

Telefon: +49 (0)461 805 1241
Telefax: +49 (0)461 805 1300

URI: http://weti.fh-flensburg.de/
URI: http://www.fh-flensburg.de/

Maritim.
Modern.
Praxisnah!

Foto vom Campus der Hochschule
 
Stifter des Instituts
 
 
 
 
 
 
 
PIONIER DER WINDBRANCHE WIRD HONORARPROFESSOR

10. Dezember 2013 | Kategorie: Pressestelle | Autor: Kristof Gatermann

Es ist ein seltener Vorgang, der an hohe Anforderungen geknüpft ist – die Verleihung einer Honorarprofessur. Am Abend wurde Dr. Klaus Rave diese Ehre zuteil. FH-Präsident Prof. Dr. Herbert Zickfeld ernannte den Präsidenten des Global Wind Energy Council zum Honorarprofessor.


In seiner Laudatio lobte Prof. Dr. Torsten Faber, Leiter des Instituts für Windenergietechnik („Wind Energy Technology Institute; WETI)“, die Verdienste von Dr. Klaus Rave, den er viele Jahre persönlich kennt: „Aufgrund der hervorragenden Leistungen für das Land Schleswig-Holstein und die Windenergie sowie die Fachhochschule Flensburg und das WETI in der Vergangenheit, der Gegenwart und sicher auch der Zukunft freue ich mich über Deine Berufung“, so Faber. Mit der Berufung von Dr. Klaus Rave werde der Hochschulstandort Flensburg als dem Zentrum für Forschung und Lehre im Bereich Windenergie in Schleswig-Holstein ein weiterer wertvoller Baustein und Impuls gegeben.Die langjährige hervorragende Zusammenarbeit sowie die herausragenden Leistungen für Wirtschaft und Wissenschaft in Schleswig-Holstein und darüber hinaus waren – neben den gesetzlichen Bestimmungen – für Prof. Dr. Herbert Zickfeld wesentliche Gründe für die Vergabe des Titels. „Dr. Klaus Rave wird der Würde eines solchen Titels gerecht“, erklärte Zickfeld bei der Ernennung in feierlichem Rahmen.

Dr. Klaus Rave, der als Präsident des Global Wind Energy Council, dem globalen Dachverband der Windenergie, die höchste Position in diesem Bereich besetzt, soll künftig seine Erfahrungen und sein Wissen an die Studierenden in Flensburg weitereben.    

Der frisch ernannte Honorarprofessor freute sich über die Ehre – und lobte seinerseits die Leistungen der Fachhochschule Flensburg im Bereich der Windenergie. Die Hochschule habe die Windenergie von Beginn an vorangebracht.

Dr. Klaus Rave, Präsident des Global Wind Energy Council, hat in Kiel und Dublin Rechts- und Staatswissenschaften studiert und das Zweite Juristische Staatsexamen vor dem Oberlandesgericht Hamburg abgelegt. Von 1978 bis 1981 war er als Lecturer German and International Law an der University of Surrey tätig, anschließend promovierte er am Institut für Internationales Recht an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dr. Rave war von 1981 bis 1988 Landesgeschäftsführer der SPD Schleswig-Holstein, von 1988 bis 1995 Abteilungsleiter Energiewirtschaft in der Landesregierung. 1995 bis 2011 war er im Vorstand der Investitionsbank Schleswig-Holstein. Seit 1995 ist Dr. Rave Mitglied des Executive Committee der European Wind Energy Association und war von 1999 bis 2002 deren Präsident. Seit 2010 ist er Vorsitzender des Global Wind Energy Council (GWEC)

Dr. Klaus Rave war von 2007 bis September 2013 Vorsitzender des Hochschulrats der Fachhochschule Flensburg und war  bis Oktober 2013 Aufsichtsratsvorsitzender der WKN Windkraft Nord AG. Er ist ferner Vorsitzender des Windenergiezirkels Hanse und nebenamtlicher Vorstand der GEWOBA Nord.

 

Einweihung einer Forschungs-Windkraftanlage durch Umweltminister Habeck
Foto: SHZ, Engelbert

Eggebek | 10. Dezember 2013

SHZ - Umweltminister Habeck hat gestern eine Forschungs-Windkraftanlage auf dem Gelände des Eggebeker Energie- und Technologieparks eingeweiht. In Wanderup sollen im nächsten Jahr zwei weitere, noch höhere Forschungsanlagen entstehen.

Anfeindungen, beinahe körperliche Auseinandersetzungen und ein vollkommen zerstrittenes Dorf waren der Tiefpunkt in der Auseinandersetzung um die Errichtung von Windkraftanlagen zu Forschungszwecken auf dem Gelände des ehemaligen Eggebeker Flugplatzes. Mit der offiziellen Inbetriebnahme setzte gestern nun Energiewendeminister Robert Habeck den endgültigen Schlusspunkt unter den Zwist und fügte dem Energiepark Eggebek nach Biogas und Photovoltaik die dritte Komponente regenerativer Energien hinzu. Auf Knopfdruck setzte er das 146 Meter hohe Windrad in Gang und übergab es so seiner Bestimmung. Von Forschungsseite wird das Projekt vom Institut für Windenergie (Wind Energy Technology Institute) der Fachhochschule Flensburg begleitet, Kooperationspartner sind unter anderem die auf Windkraftanlagen spezialisierten Unternehmen Denker und Wulf sowie Repower.

Vier Jahre hatten die Initiatoren für die Genehmigung der Forschungsanlage gekämpft und dabei so manches Hindernis zu überwinden. Erheblichen Aufwand bedeutete nicht zuletzt die Umsetzung eines Zielabweichungsverfahren, da für den Raum Eggebek keine derartige Forschungsanlage – in Wanderup werden zwei mit 180 Metern noch höhere Windkraftanlagen entstehen – vorgesehen war. Um so erleichterter zeigten sich gestern bei der offiziellen Inbetriebnahme des ersten Forschungswindrades die Verantwortlichen. Minister Habeck, der noch bis vor Kurzem in der Region lebte, zeigte sich beeindruckt von der Entwicklung, die auf dem ehemaligen Flugplatz des Marine- Fliegergeschwaders vollzogen wurde. „Wenn man nach fünf Jahren wieder hierher kommt, dann sieht man, was Konversion bedeutet“, sagte der Minister. Besonderes Lob sprach Habeck dem federführenden Unternehmen aus: „Die Investitionen zum Wohle der Forschung vorzustrecken, das ist bemerkenswert. So sollte es sein.“

2,8 Millionen Euro hat Denker und Wulf laut seinem Vorstandsvorsitzenden Torsten Levsen in das Forschungswindrad investiert. Das Unternehmen stiftet die Erträge aus dem Stromverkauf nach Abzug der Kosten für die Finanzierung des Baus der Anlage der Flensburger Fachhochschule. Je nach Verhältnis zwischen Betriebs- und Forschungsnutzung könnten so laut Unternehmensauskunft jährlich bis zu 100 000 Euro zur Unterstützung der Forschung aus den Stromerträgen erwirtschaftet werden. Levsen verlieh der Hoffnung Ausdruck, dass das Projekt dazu beitragen möge, Arbeitsplätze zu schaffen und die Wirtschaft in der Gemeinde Eggebek zu stärken.

Im Namen der Fachhochschule Flensburg dankte deren Präsident Herbert Zickfeld den Investoren für deren Einsatz bei der Realisierung des Projektes und die daraus resultierenden Forschungsmöglichkeiten. Mit Inbetriebnahme der Forschungs- und Test-Windenergieanlage „Repower MM92“ in Eggebek steht der Fachhochschule Flensburg und speziell dem Wind Energy Technology Institute eine Testanlage für die Evaluierung diverser Forschungsvorhaben zu Verfügung. Zwei weitere 6-MW-Forschungsanlagen sollen in Wanderup entstehen. Die Baugenehmigung ist bereits erteilt, die Realisierung soll im nächsten Jahr erfolgen.

Die Erweiterung des Konversionsgeländes um die Bereiche Windenergie und Forschung verschafft der Gemeinde Eggebek und dem Flächeneigentümer GPC (Gewerbepark Carstensen GmbH, hinter dem der Unternehmer Hans-Peter Carstensen aus Jarplund-Weding steht) Planungssicherheit für den gut 60 Hektar großen Energie- und Technologiepark, in dem sich bereits zahlreiche Unternehmen auf dem Bereich der Regenerativen Energien niedergelassen haben. Eggebeks Bürgermeister Willy Toft jedenfalls war die Erleichterung, dass das Thema Forschungs-Windkraftanlage nun endlich abgeschlossen werden konnte, deutlich anzumerken. Neben den Auseinandersetzungen innerhalb des Ortes hatte zwischenzeitlich der erste Anlagenbauer Insolvenz angemeldet und auch der erste Eigentümer des Geländes, die Tower Schleswig-Holstein GmbH, hatte sich aus dem Projekt zurückgezogen. Um so erfreulicher sei, dass das Projekt Energiepark Eggebek nun eine Fortführung gefunden habe. Toft: „Ich hätte nicht gedacht, dass es noch so kompliziert wird. Ich freue mich über das gute Ende.“

Autor: Martin Engelbert

Zum Artikel der SHZ gelangen Sie über folgenden Link.

 

"Neue Turmkonzepte für Windenergieanlagen" - Forschung im Wind Energy Technology Institute

Flensburg | 29. November 2013

Die letzte Ringvorlesung „Windenergie“ an der Fachhochschule Flensburg für das Wintersemester 2013/14 steht an. Diesmal informiert der Leiter des WETI, Herr Prof. Dr. Torsten Faber, über die Forschung des Instituts.

Das Institut für Windenergietechnik, „Wind Energy Technology Institute (WETI)“,  ist ein Stiftungsinstitut, das aus Mitteln der Fachhochschule Flensburg, der Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein sowie einer Gruppe von Unternehmen aus der Windbranche gefördert wird. Es wurde am 01. November 2010 gegründet und setzt seitdem den Schwerpunkt auf die Kooperation zwischen Hochschule und Wirtschaft. Die Aufgaben liegen dabei in der Ausbildung qualifizierter Studierender, in der Umsetzung angewandter Forschung und dem Wissenstransfer.

Am 02. Dezember 2013 wird Prof. Dr. Torsten Faber über die Forschung des WET berichten und dabei vor allem auf innovative Turmkonzepte für Windenergieanlagen eingehen.

Die Vorlesungen finden immer von 18:00-19:30 in Raum HZ2 (Audimax), Campus Flensburg statt. Zu den Veranstaltungen sind alle Hochschulangehörigen und Privatpersonen herzlich eingeladen.

Die Präsentation steht hier zum download bereit. 

Die Pressemitteilung kann hier heruntergeladen werden.

Ringvorlesung über die Rolle der Gesetzeslage bei der Planung von Windenergieanlagen

Flensburg | 04. November 2013

Am Montag den 4. November hielt Herr Dr. Jürgen Punke im Rahmen der 2. Ringvolresung im WiSe 2013 einen Vortrag zum Thema "Planung von Windenergieanlagen - Undurchdringliches Rechtsgestrüpp oder schützender Garten des Rechts?"

Dr. Jürgen Punke ist Fachanwalt für Verwaltungsrecht bei der Wirtschaftskanzlei Take Maracke & Partner. Dort beschäftigt man sich u.a. mit der Rechtsberatung für Projekte im Bereich Erneuerbarer Energien.

Gerade bei größeren Energieprojekten ist Rechtssicherheit von großer Bedeutung. Dabei ist es wichtig einen Überblick über die aktuelle Rechtsprechung zu behalten und sich in den jeweiligen Regelungen der einzelnen Bundesländer, dem Bund und der EU zu Recht zu finden. Mit der Vorstellung seiner Erfahrungen vermittelte Herr Dr. Punke im Rahmen der Ringvorlesung einen Eindruck über die Komplexität der Gesetzeslage bei der Planung von Windenergieanlagen und widmete sich der Frage, inwieweit dies notwendig ist.

"Energiewende und Strompreisbremse - Auswirkungen der Strompreisbremse auf den Ausbau der Windenergie in Schleswig-Holstein"

Flensburg | 07. September 2013

Sie war schon oft als Zuhörerin bei der einen oder anderen Ringvorlesungen rund um das Thema Windenergie an der Fachhochschule Flensburg zu beobachten. Nun trat sie selber als Referentin auf, Nicole Knudsen, Leiterin des Landesbüros Schleswig-Holstein, Bundesverbande Windenergie e.V. (BWE). Anhand Ihres Themas „Energiewende und Strompreisbremse - Auswirkung der Strompreisbremse auf den Ausbau der Windenergie in Schleswig-Holstein" wusste sie einiges über die Zusammensetzung des Strompreises zu erzählen.

Eingangs präsentierte Frau Knudsen ihren Zuhörern eine Auswertung einer bundesweiten Bürgerbefragung. Neben positiven Effekten, die die Energiewende mit sich bringt, wie Umwelt und Klimaschutz und den sicheren Atomausstieg, äußerten sich die Befragten eher negativ zu den Energiepreissteigerungen. Die Leiterin des Landesbüros Schleswig-Holstein erklärte, warum es zu diesen Kostenanstiegen kommt und ging dabei im Detail auf die EEG-Umlage ein. Zudem verschaffte sie dem Publikum einen Einblick, wie der grüne Strom an der Strombörse gehandelt wird und veranschaulichte den Merit-Order Effekt.

Am Ende ihrer Präsentation gab sie einen kleinen Ausblick darüber, wie sich der Strompreis in den nächsten Jahren entwickeln wird.

Die Präsentation findet man hier.

 

"Das WETI zieht um! - Schnelle Einigung sichert Hochschulentwicklung"

Flensburg | 19. Juli 2013

Der Umzug der FH in das VERSATEL-Gebäude am Flensburger Hafen nimmt wieder Fahrt auf. Nach intensiven Gesprächen zwischen Hochschule, Stadt und VERSATEL wurde eine Lösung im Sinne der Hochschulentwicklung gefunden.

Die Fachhochschule Flensburg kann ihre Planung und Umsetzung für die Anmietung des VERSATEL- Bürogebäudes weiterführen. Nach intensiven Gesprächen zwischen der Stadt Flensburg, der Geschäftsführung der Firma VERSATEL und dem Präsidium der Fachhochschule konnte am Vormittag eine schnelle und einvernehmliche Lösung erzielt werden. In den Gesprächen konnten die mutmaßlichen Schwierigkeiten bei der Genehmigung durch die Stadt auch schnell als unbegründet herausgestellt werden. Anderslautende Berichterstattungen entbehrten jeglicher Grundlage.

„Wir sind sehr froh und glücklich darüber, dass Politik, Stadtverwaltung und Wirtschaft an einem Strang gezogen haben, um die weitere hochschulpolitische Entwicklung in Flensburg nicht zu gefährden. Die FH ist auf die zusätzlichen Räumlichkeiten zum kommenden Wintersemester dringend angewiesen, um einen reibungslosen Lehr- und Studienbetrieb zu gewährleisten“, erklärt FH-Präsident Prof. Dr. Herbert Zickfeld.

 

"Förderbescheide für Wind-Institut"

Flensburg | 04. Juli 2013

Zwei Förderbescheide konnten Prof. Dr.Torsten Faber und Prof. Dr. Clemens Jauch vom Institut für Windenergietechnik entgegennehmen. Die EKSH unterstützt ihre Forschungsprojekte mit insgesamt 285.000 Euro.

Sein Ziel ist ein energieeffizienter Stahlrohrturm für Windenergieanlagen. Für die Entwicklung eines entsprechenden Prototyps hat Prof. Dr. Torsten Faber, Direktor des Instituts für Windenergietechnik, „Wind Energy Technology Institute (WETI)“ an der Fachhochschule Flensburg von der Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein GmbH (EKSH) jetzt einen Förderbescheid in Höhe von 135.000 Euro erhalten. 

„Windenergie ist heute die CO2-effektivste Art der Energiegewinnung und dieser Vorteil kann deutlich verbessert werden durch größere Windenergieanlagen und Nabenhöhen“, sagt Faber. Für diese Windkraftanlagen entwickelt er im Rahmen des Forschungsprojektes ein neues Turmkonzept. Dabei arbeitet er mit „aerodyn“, dem Weltmarktführer bei der Entwicklung von Windenergieanlagen, zusammen. Der Fokus liegt auf der Materialersparnis und somit der CO2-Emmisions-Reduktion. „Weitere positive Faktoren sind eine leichtere Errichtung, ein leichterer Transport und eine deutliche Senkung der Kosten“, so Faber weiter.

„Wir fördern praxisnahe Forschung in Kombination mit Firmen“, begründet EKSH-Geschäftsführer Prof. Dr. Hans-Jürgen Block die Förderung. Er hatte gleich noch einen zweiten Förderbescheid in Höhe von 150.000 Euro im Gepäck für Prof. Dr. Clemens Jauch, Stiftungsprofessor am WETI der Fachhochschule Flensburg. Jauch untersucht in seinem geförderten Projekt das dynamische Verhalten getriebeloser Windenergieanlagen im Hinblick auf die Leistungsbereitstellung im Netz.

EKSH-Geschäftsführer Prof. Dr. Hans-Jürgen Block freut sich, „dass sich die beiden Stiftungsprofessuren, die wir unterstützen, in einem qualitätsgeleiteten Wettbewerb durchgesetzt haben“.

 

"FH-Studierende gewinnen internationalen Wettbewerb"

Flensburg | 28. Juni 2013

Kleine Anlage – großer Erfolg: Ein Team der Fachhochschulen Kiel und Flensburg hat bei einem internationalen Wettbewerb im niederländischen Delft die beste Kleinwindkraftanlage gebaut. Die Sieger-Anlage entstand im Klausurenstress.

 

Sie haben die internationale Konkurrenz ordentlich durcheinandergewirbelt: Studierende der Fachhochschulen Flensburg und Kiel haben heute (28.06.2013) den internationalen Kleinwindkraftanlagen-Contest im niederländischen Delft gewonnen. Lediglich 1,60 Meter misst der Durchmesser des „WindMaster500W“, den die Studierenden selbstständig entwickelt haben – doch im Windkanal lief er zu Höchstform auf: Mit gemessenen 480 Watt erreichte die Anlage fast ihre Nennleistung von 500 Watt. Keine andere Kleinwindkraftanlage aus dem breiten internationalen Teilnehmerfeld konnte dieses Ergebnis auch nur annähernd erreichen. Viele Konstruktionen mussten der Windkraft sogar nachgeben, blieben defekt auf der Strecke.

„Wir sind froh, dass wir auch die große TU Delft, einen großen Namen im Windsektor, schlagen konnten“, sagte Marcel Schedat vom Team WETI (Wind Energy Technologie Institute an der FH Flensburg). Bis zuletzt haben er und seine Kommilitonen im Masterstudiengang Wind Engineering der beiden Hochschulen, Karuna Gill, Boris Wanschura, Tjark Beye, Lennart Hingst, Vanessa Gutierrez und Majid Bilal, am „WindMaster“ gearbeitet – und zwischendurch noch Klausuren geschrieben. Die Doppelbelastung erfolgreich gemeistert zu haben, macht Prof. Dr. Torsten Faber stolz. Als Direktor des Wind Energy Technologie Institute an der Fachhochschule Flensburg hat er das Projekt zusammen mit Prof. Dr. Alois Schaffarczyk von der FH Kiel betreut. „Das ist eine tolle Leistung, die zeigt, dass wir gute Studierende haben, die es verstehen, eine Windkraftanlage zu bauen, die ein Verständnis für deren Funktionsweisen haben“, sagte Faber. Er hofft, dass spätere Generationen mit der siegreichen Anlage experimentieren und sie weiter entwickeln werden. Marcel Schedat und seine Mitstreiter können sich auch vorstellen, die Kleinwindkraftanlage auf dem Dach der Fahrrad-Lade-Station auf dem Flensburger Campus zu montieren. „Mit der Leistung kann man locker die Akkus für zwei E-Bikes aufladen“, erklärt Schedat.

Für den Präsidenten der Fachhochschule Flensburg ist das siegreiche Abschneiden des WETI-Teams auch ein Zeichen für die Qualität von Lehre und Forschung: „Wir haben Studierende, die in der Lage sind, hochinnovative Technologien zu entwickeln.“

Für die finanzielle Unterstützung bedankt sich das gesamte Team beim WETI (Wind Energy Technology Institute) und den dazugehörigen Stiftern: AGV Nord, Denker & Wulf AG, Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein (EKSH), GL Garrad Hassan, IB.SH, IHK Flensburg, REpower Systems und WKN AG.

R.SH-Beitrag vom 01.07.2013

Ein interessanter Bericht dazu findet sich außerdem hier:
www.klein-windkraftanlagen.com

Das offizielle Siegerfoto aus Delft: (hintere Reihe, von links): Holger Lange, Matthias Schubert, Eize de Vries, Tjark Beye, Boris Wanschura, Lennart Hingst, Leo Machielse, Angela Schat, Gerard Schepers. Untere Reihe (von links): Johan Kuikman, Karuna Gill, Marcel Schedat.
"Team WETI bei Kleinwindkraftanlagen-Contest"

Flensburg | 19. Juni 2013

Mit einer Kleinwindkraftanlage wollen sie groß rauskommen: Studierende des Masters "WindEngineering" wollen bei einem internationalen Wettbewerb die beste Kleinwindkraftanlage präsentieren.

Der „WindMaster“ soll sie zum Sieg führen: Eine Gruppe von Studierenden der Fachhochschulen Flensburg und Kiel treten am 27. und 28. Juni im niederländischen Delft beim Wettbewerb um die beste Kleinwindkraftanlage an. Im vergangenen Wintersemester haben die Teammitglieder Karuna Gill, Boris Wanschura, Tjark Beye, Lennart Hingst, Marcel Schedat, Vanessa Gutierrez und Majid Bilal, alle Studierende des Masterstudiengangs „Wind Engineering“ der FH Flensburg und FH Kiel, ein Design-Konzept erarbeitet, das durch  eine international hochkarätige Jury angenommen wurde. Nun also läuft die Bauphase. In der Werkstatt der Fachhochschule Flensburg schrauben die Studierenden gerade den „WindMaster 500W“ zusammen.

„Es ist nicht immer einfach neben dem Studium ein solches zeitintensives Projekt voranzubringen. Aber mit dem sehr hohen persönlichen Einsatz der jeweiligen Projektmitglieder macht es Spaß und gute Laune, einmal die Theorie im Studium in die entsprechende Praxis umzusetzen“ sagte Marcel Schedat über die Stimmung im Team. Bewertet werden neben dem Design-Konzept auch die Performance, die in einem Windkanal in Delft getestet wird,  sowie eine fachliche Präsentation im finalen Wettbewerb. Organisiert wird der Wettbewerb von der NHL Hogeschool in Leeuwarden.

Kompetent unterstützt wird das Projekt von den jeweiligen Programmverantwortlichen des Windmasters von der FH Kiel Prof. Dr. Alois Schaffarczyk und von der FH Flensburg Prof. Dr. Torsten Faber. Für die finanzielle Unterstützung bedankt sich das gesamte Team beim WETI (Wind Energy Technology Institute) und den dazugehörigen Stiftern: AGV Nord, Denker&Wulf AG, Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein (EKSH), GL Garrad Hassan, IB.SH, IHK Flensburg, REpower Systems und WKN AG.

R.SH-Beitrag vom 20.06.2013

Team WETI v.l.n.r.: Tobias Hansen (Werkstatt), Tjark Beye, Marcel Schedat, Lennart Hingst, Karuna Gill und Boris Wanschura
Forschung im Bereich Windenergie bei uns in Flensburg an der Fachhochschule

Flensburg | 28. Mai 2013

Am kommenden Montag den 3. Juni wird Prof. Dr. Clemens Jauch im Rahmen der Ringvorlesung „Windenergie“ einen Vortrag zum Thema „Messtechnische Auswertung der Aerodynamik einer Windenergieanlage“ halten

Clemens Jauch ist Professor für Windenergietechnik an der Fachhochschule Flensburg  und stellvertretender Institutsleiter des Wind Energy Technology Institutes (WETI).

Das WETI beschäftigt sich im Wesentlichen mit der Kooperation zwischen Hochschule und Wirtschaft. Die Aufgaben liegen dabei in der Ausbildung qualifizierter Studierender, dem Wissenstransfer und in der Umsetzung angewandter Forschung.

Mit der Vorstellung des Forschungsprojekts „Messtechnische Auswertung der Aerodynamik einer Windenergieanlage“  soll ein kleiner Einblick in die Forschungsarbeit, die hier vor Ort im Bereich Windenergie betrieben wird, gegeben werden.

Die Vorlesungen finden immer von 18:00-19:30 in Raum HZ2 (Audimax), Campus Flensburg statt. Zu den Veranstaltungen sind alle Hochschulangehörigen und Privatpersonen herzlich eingeladen.

 

„Wie sehen die Windräder der Zukunft aus?“ und „Wo ist noch Entwicklungspotential in der Windindustrie“ Diese und mehr Fragen wird Jos Beurskens am kommenden Montag im Rahmen der Ringvorlesung „Windenergie“ beantworten.

Flensburg | 01. Mai 2013 

Zum zweiten Mal im Sommersemester 2013 lädt das Wind Energy Technology Institute (WETI) zur Ringvorlesung „Windenergie“ an der Fachhochschule Flensburg ein. Als Referent konnte Jos Beurskens, independent consultant und senior scientific advisor am Energy Research Centre der Niederlande (ECN), gewonnen werden.

Neben seiner Arbeit am ECN ist Jos Beurskens Direktor des Niederländischen Offshore-Programms WE@SEA, das Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für Offshore-Windenergieanlagen durchführt und ist Vorsitzender des Beirats bei ForWind, dem Zentrum für Windenergieforschung der Universitäten Oldenburg, Hannover und Bremen. Zudem wurde ihm 2008 der "Poul la Cour Preis", der wichtigste Preis im Bereich der Windenergie, verliehen.

Am 06. Mai 2013 wird Jos Beurskens uns an der Fachhochschule Flensburg mit seinem englischen Vortrag „Future Technology Trends in Wind Industry“ darüber informieren mit welchen technologischen Veränderungen wir in der Zukunft in der Windindustrie rechnen können.

Die Vorlesungen finden immer von 18:00-19:30 in Raum HZ2 (Audimax), Campus Flensburg statt. Zu den Veranstaltungen sind alle Hochschulangehörigen und Privatpersonen herzlich eingeladen.

Die Präsentation kann hier heruntergeladen werden.

 

"Flugwindenergieanlagen- Energiegewinnung aus Höhenwind" mit diesem speziellem Thema wird Falko Fritz von der SkySails GmbH die Ringvorlesung zum Thema "Windenergie" im Sommersemester 2013 eröffnen.

Flensburg | 14. März 2013

Bereits in den vergangenen zwei Semestern veranstaltete das Institut für Windenergietechnik - WETI - an der Fachhochschule Flensburg eine Ringvorlesungen zum Thema „Windenergie“. Die Ringvorlesungen wurden sowohl von den Hochschulangehörigen als auch von Privatpersonen sehr gut angenommen, sodass sich alle Interessierten schon auf die Fortsetzung freuen.

Am 08. April wird Falko Fritz, Projektingenieur bei der Firma SkySails, an die Fachhochschule Flensburg kommen und einen Vortrag über „Flugwindenergieanlagen- Energiegewinnung aus Höhenwinen" halten. Die Firma Skysails beschäftigt sich sowohl mit dem Einsatz von Kites (Lenkdrachen) zum Hilfsantrieb von Frachtschiffen als auch mit der Entwicklung von Flugwindenergieanlagen die den energiereichen Höhenwind zur Stromerzeugung nutzen. 

Der Vortrag wird sich schwerpunktmäßig dem zweiten Thema widmen.

Die PDF-Datei zu der Vorlesung finden Sie hier.

 

Bei der folgenden Ringvorlesung am 06. Mai 2013 wird Jos Beurskens einen Vortrag über „Future Technology Trends in Wind Industry“ halten. Die Vorlesungen finden immer von 18:00-19:30 in Raum HZ2 (Audimax), Campus Flensburg statt. Zu den Veranstaltungen sind alle Hochschulangehörigen und Privatpersonen herzlich eingeladen.

Das Programm der Ringvorlesung als Pdf-Datei finden Sie hier.

 

Windkraft-Wissen für Grundschüler

Flensburg | 22. Februar 2013

Zum ersten Mal bietet die Fachhochschule Flensburg Schülern eine Besichtigung ihrer Windkraftanlagen an.

Am 22. Februar besuchten 22 Viertklässler der Grundschule Engelsby das Institut für Windenergie an der Fachhochschule Flensburg. Nach einer spannenden Vorlesung zur Windkrafttechnik von Prof. Dr. Torsten Faber ging es mit Prof. Dr. Clemens Jauch zu den Windkraftanlagen auf dem Campus-Gelände. Lesen Sie hier mehr.